Blog, Gebacken, Süß

Karamell Schokoladen Tartelette

IMG_1779
Drucken
Twittern Teilen Merken Teilen

OH JA!

Es geht los. Lecker. Cremig. Himmlisch. Schokoladig. Genau jetzt gibt es mein Schokoladen-Karamell-Tartelette. Nein, mit was anderem will und wollte ich nicht anfangen. Das ist mein absoluter Lieblingskuchen. Mein Stück vom Himmel. Knusprig dünner Mürbeteig mit einer leicht flüssigen Karamellschicht, umhüllt von wunderbarer Valrhonaschokolade.


Freut Euch auf einen klebrig, süßen Start von uns, denn jetzt beginnt unser Stück vom Küchenchaos. Also ran an die Karamelltarte, lehnt Euch zurück und genießt unseren Beitrag zur süßen Verführung.

IMG_4828

 

Mürbeteig
  • 250 g Mehl 405
  • 100 g Puderzucker, durchgesiebt
  • 125 g Butter, Süß – oder Sauerrahm + zum einfetten
  • 1 Ei
  • kaltes Wasser
  • Prise Meersalz
  • Erbsen, Bohnen, Linsen oder Kleingeld zum Blindbacken
  • Backpapier
Karamellfüllung
  • 150 g Rohrzucker
  • 150 g Schlagsahne (am besten Biosahne, gut geschüttelt)
  • 75 g Butter, Süß – oder Sauerrahm
  • etwas Fleur de Sel wenn man möchte und mag
Schokoladenganache
  • 200 g Zartbitterkuvertüre in sehr guter Qualität (es lohnt sich), bei mir Valrhona Guanaja
  • 100 g Sahne (am besten Biosahne)
  • 25 g Butter, Süß – oder Sauerrahm, wenn man es cremiger möchte, ist aber nicht zwingend notwenig

Für den Teig

Alle Zutaten – bis auf das Wasser – zügig zusammen vermengen und nur so lange kneten, bis sich alles zu einem Teig verbunden hat. Ist der Teig zu bröselig, so gibt man Esslöffelweise das kalte Wasser hinzu. Den Teig in Folie wickeln (oder in einen Plastikbeutel) und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Mein Tipp: Ich nutze statt kalter Butter eher weiche, zimmerwarme Butter. Verknete alles sehr schnell und kurz und lasse es im Kühlschrank ruhen. Wenn ich den Teig dann ausrolle und zum Beispiel in eine Tarteform gebe, so lasse ich diese dann nochmals im Kühl- oder Gefrierschrank fest werden. Dann habe ich genau die Konsistenz welche man haben möchte und brauch mich nicht mit dem „Kalte Butter verkneten“ zu quälen.

Der Teig reicht etwa für eine 26 cm Tortenform oder für ca. 8 Tarteletteförmchen (ich nutze diese hier, da sie einen Hebeboden haben und gut zu reinigen sind). Bitte niemals Tarte- oder Kuchenformen, welche nicht aus Keramik sind, in die Spülmaschine tun oder diese aggressiv „schrubben“.

Die Form wird dünn und überall eingefettet. Den Teig nach Belieben, so dünn wie möglich und nötig ausrollen (hier ist etwas Mehl zum sarbeiten behilflich) und vorsichtig in die Formen legen. Mit den Fingern leicht nacharbeiten und dann mit einem Nudelholz am Rand der Form entlangfahren und den überschüssigen Teig abschneiden, indem man etwas Druck auf die Stelle ausübt. Nochmals vorsichtig mit den Fingern nacharbeiten, dann den Teig mehrfach mit einer Gabel einstechen.  Form nochmals für 30 Minuten in den Kühlschrank oder für 10 Minuten in den Gefrierschrank.

Backofen auf 180 Grad vorheizen (Umluft auf 165 Grad). Die Formen herausnehmen und mit Backpapier abdecken, dass man keinen Teig mehr sieht. Nun Erbsen oder andere Hülsenfrüchte draufgeben (Andrew schwört auf Kleingeld) und für 15 Minuten blindbacken. Backpapier und Erbsen vorsichtig entfernen und für weitere 5-7 Minuten weitermachen bis die Tarte durch und eine schöne Farbe hat. Das ganze auskühlen lassen und vorsichtig aus der Form lösen. Die Zeitangabe hier ist für die Tarteletteförmchen. Bitte verlängert die Zeit bei einer großen Form.

Für die Karamellfüllung

Den Zucker in einer unbeschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen und goldbraun karamellisieren lassen. Dabei nur ab und zu die Pfanne schwenken, nicht rühren. Nebenher die Sahne erhitzen, bitte nicht kochen.

Wenn der Zucker goldbraun und komplett flüssig ist, die warme Sahne zugießen – Vorsicht sehr heiß! Jetzt bitte ständig rühren und ein paar Minuten leicht köcheln lassen, damit sich eventuelle Zuckerklümpchen lösen. Leicht abkühlen lassen.

Dann die Butter (und eventuell das Fleur de Sel) in kleinen Stücken zum Karamell geben und am besten mit einem guten Teigschaber einrühren. So rühren das nicht zuviel Luft unter gehoben wird.

Die Masse in eine flache Schüssel umfüllen und weiter abkühlen lassen.

Für die Schokoladenganache

Die Schokolade in daumengroße Stücke schneiden. Die Sahne in einem kleinen Topf erhitzen – nicht kochen. 3/4 der Schokolade auf die Sahne geben und vorsichtig umrühren. Einen Teller auf den Topf geben und das ganze 5-8 Minuten ziehen lassen. Schließlich die restliche Schokolade zugeben und alles verrühren bis sich die Schokolade gelöst hat.

Wenn man jetzt möchte, dann kann man noch die Butter zugeben. Dann ist die Ganache noch cremiger. Das ist Geschmacksache. Alles beiseite stellen und dann geht es auch schon weiter…

Fertigstellung

Auf den ausgekühlten Mürbeteigboden das Karamell verteilen. Möglichst gleichmäßig und glattstreichen. Dann folgt die Ganache. Diese am besten in die Mitte der Tarte geben und durch hin – und herbewegen die Ganache bis zum Rand auf dem Kuchen verteilen. Jetzt das gute Stück mindestens 2 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen. Gerne auch über Nacht und dann nur noch mit gutem Kakao bestreuen. Fertig ist das gute Stück.

Lasst es Euch schmecken und genießt ein kleines Stück des Himmels,

Eure Dagmara

 

 

 

  • _MG_9798
    Mürbeteig Grundrezept Ein Grundrezept für süßen Mürbeteig ist ein "Muss" in jedem Backbuch....
  • IMG_5150
    Süße Vanillehörnchen Nicht zu süß, sondern genau richtig sind diese süßen Vanillehörnchen. Luftig,...
  • IMG_3870
    So backen wir Kochen und backen sind für uns wichtige Dinge, die nicht nur...